skip to Main Content

An amazing week in Debbie Lyddon’s class

As I said in one of my last posts, I was so much looking forward to be in Debbie Lyddon‘s class.

Being an organizer does not automatically mean I can participate in the workshops. Au contraire: usually admin and organizing work takes up much of my time during the workshop. I want the class to run smoothly, and this includes caring for materials, accommodation, meals and sometimes transfers.

Believe it or not: last year’s class with Linda Colsh has been the first class I attended for four full days! And this in 14 years of TexArtAcademy!

This year I attended the first three days (a big thank you goes to the staff of Hotel Il Castagno – they did an amazing job in keeping everything flawless).

Debbie Lyddon is not only a fabulous artist but also an amazing teacher: full of knowledge, ready to share, encouraging. Not all the students were fluent in English, but Debbie did an excellent job in explaining even details so that every student knew exactly what she was talking of (and students were ready to help each other, as always).

structure of the course

The overall theme was Exploring Place. Every morning, we spent time outside, both walking and in stillness, paying attention and sensing the world: looking, listening and touching.

Our findings have been documented with drawing, mark-making, sound recording and writing.

Back in the studio our collected material has formed a starting point for experiments with paper, cloth, stitch, mark-making, collage and printing to create a unique and personal record of our exploration of this place.

my personal experience

I decided to make a sampler (see photos below), where I used all the exercises and techniques Debbie has been showing us – but in my very own way (using squares, rectangles, circles, writing, cutting holes and inserting fabric etc.).

We also made some books using different techniques. One of them is a painting on pieces of watercolor paper we then glued together to make a leporello (last photo below). It has been painted while listening to a sound recording from one of our field trips. Interesting!!!

It has been so much fun and I know that I can develop/personalize some of the techniques and integrate them in my own work.

Please find more photos on the TexArtAcademy website.

eine super woche in debbie lyddon’s workshop

Wie ich bereits in einem der letzten Posts sagte, freute ich mich sehr auf den Workshop mit Debbie Lyddon.

Die Organisatorin eines Seminars zu sein heisst nicht automatisch, auch daran teilzunehmen. Im Gegenteil: normalerweise habe ich während dieser Zeit sehr viel administrative und organisatorische Arbeit. Ich will, dass der Kurs reibungslos abläuft, und da bin ich natürlich auch für das Material, die Unterkunft, das Essen und manchmal für Transfers verantwortlich.

Sie werden es kaum glauben, aber letztes Jahr habe ich in den 14 Jahren von TexArtAcademy zum allerersten Mal die vollen vier Tage an einem Kurs teilgenommen (mit Linda Colsh)!

Dieses Jahr schaffte ich es immerhin, die ersten drei Tage mitzumachen (und ein grosses Dankeschön geht dabei an das Personal des Hotel Il Castagno – sie alle haben grossartige Arbeit geleistet, damit alles reibungslos verlaufen konnte).

Debbie Lyddon ist nicht nur eine tolle Künstlerin, sondern auch eine wunderbare Kursleiterin: immer bereit, ihre grossen Kenntnisse weiterzugeben und Teilnehmerinnen Mut zu machen. Nicht alle verstanden perfekt Englisch, aber Debbie hat das super hinbekommen, so dass immer alle genau wussten, wovon sie sprach (und die Teilnehmerinnen haben sich gegenseitig geholfen und übersetzt, so wie das an unseren Kursen immer ist).

der kursablauf

Das Thema des Kurses war Exploring Place, was frei übersetzt in etwa Einen Ort entdecken heisst Als erstes haben wir jeden Morgen zuerst Zeit draussen verbracht: spazieren, Ruhe finden, achtgeben und die Welt „erfühlen“: beobachten, hören und anfassen.

Unsere Funde wurden mit Zeichnen, Mark-making, Tonaufnahmen und Schreiben dokumentiert.

Zurück im Kurslokal war unser gesammeltes Material der Startpunkt für Experimente mit Papier, Stoff, Stich, Mark-Making, Collage und Druck, um eine persönliche und einmalige Erinnerung an unsere Erkundung dieses Ortes zu bilden.

meine persönliche erfahrung

Ich hatte mich entschlossen, einen Sampler zu machen, in dem ich all die Übungen und Techniken verwendete, die Debbie uns zeigte – aber auf meine eigene Art und Weise (ich brauchte Quadrat, Rechteck, Kreis, meine Handschrift, ich arbeitete mit Löchern im Stoff, in die ich anderen Stoff einsetzte etc.).

Wir stellten auch ein paar kleinere Bücher in verschiedenen Techniken her. Eines davon besteht aus Streifen von Aquarellpapier, die anschliessend aneinander geleimt und zu einem Leporello gefaltet wurden. Wir malten darauf während wir eine Tonaufzeichnung aus der Natur hörten, die wir auf unseren Spaziergängen gemacht hatten (siehe unterstes Foto). Interessant!

Es hat enorm viel Spass gemacht und ich weiss, dass ich die eine oder andere Technik weiter entwickeln und in meiner eigenen Arbeit brauchen kann.

Mehr Fotos finden Sie auf der TexArtAcademy Webseite.

 

This Post Has 4 Comments

Comments are closed.

Back To Top