the missing piece (postscript to color perception)

puzzle

Maybe you remember my post about influences of environment on color perception.

How narrow minded have I been on this subject! I really thought of nature and landscape only.

Shortly after my post went online, I got an email from an artist friend, Rahel Suter of Good Vibration:

Yes, I also noticed that the surroundings can influence the color choices:

  • In a painting course, we discovered that there was a relationship between the main color participants used for their paintings and the color of their clothing during the painting session: very often it was the same color. Pretty amazing! If it’s the colors of the surroundings that play an important role – or the desire to be surrounded by this specific color? Who knows…
  • Very often, new students use the same colors for painting as they use for their clothing. Over the course of time, color choices become more spontaneous, more intuitive – and at some time they are no more related to their clothing – exception: if it’s a color that at this moment just feels good.
  • Something else: when I was painting, I used to wear a red shirt– and my paintings were mainly red, purple and orange. In the meantime this has changed (and I only noticed it while I was reading your post about the influence of surroundings) – at the moment I wear a purple top and a white jumper … and I feel totally drawn to black and white marks and forms – and simple patterns. Nevertheless, colors are present, many layers – maybe influenced by my studio, or the world of corals I had the pleasure of experiencing this summer … or something else???
  • And my experience has shown me that the colors of our surroundings play an important role – especially when I paint during a vacation – like you have documented so well. Often, during a vacation, I ‘find’ new color combinations – which I then take back to the studio and use them for a while.

These are my spontaneous observations and experiences.

Thank you Rahel for giving me permission to publish your thoughts!

This was a true eye opener for me – or the missing piece: the colors I am surrounded with directly and every day (clothing, furniture, home decor … and yes, also the cat ;-)) not only have a physical and emotional effect, but really influence my color perception and the way I use color in my art.

The proof

I work primarily in a neutral color range (beiges, grays, light blues, black & white, sometimes with an accent – often red). And …

  • Most of my clothings are black (white in summer) and I use accent colors: mostly red for jewelry, for a scarf, a bag – or nail polish.
  • All the walls in my apartment are white, the doors light gray.
  • My kitchen and both bathrooms are white/light gray.
  • I have a white leather sofa and black leather armchairs. A marble dining table in soft beige/brown/green. Dining chairs in white. BUT a red Corbusier chaiselongue and a red carpet.
  • My studio furniture is white with some accents of purple, lime green and orange.
  • And last but not least: I have a gray cat (but I love Chartreux cats not only for the color, but also for their fantastic character).
Conclusion

I feel at ease when I’m surrounded with neutral colors – otherwise I wouldn’t have choosen them for my apartment, would I?

I feel at ease when I’m surrounded with modern, minimal design.

I think, this explains wonderfully why I create art the way I do.

whitemodern

 

das fehlende puzzle-teilchen

Vielleicht erinnern Sie sich an mein Post darüber, wie Farbempfinden durch die Umgebung beeinflusst wird.

Wie kurzsichtig ich doch war bei diesem Thema! Beim Wort Umgebung habe ich immer nur an die Natur, die Landschaft gedacht, die mich umgibt.

Kurz nachdem ich mein Post veröffentlicht hatte, erhielt ich eine Email einer Künstlerkollegin, Rahel Suter von Good Vibration:

Ja, ich machte auch schon diese Beobachtung, dass die Umgebungsfarbe beeinflussen kann:

  • An einem Malkurs stellten wir einmal verblüfft fest, dass bei fast allen jene Farbe, die sie als Kleidung trugen, auch dann im Bild wieder im Vordergrund war. Ob dies nun die Umgebungsfarbe ist, die mitspielt – oder ist es ein Bedürfnis von innen, diese Farbe um sich zu haben? – sei mal so stehen gelassen.
  • Am Malort malen die NeueinsteigerInnen oft in denselben Farben, mit denen sie gekleidet sind. Mit der Zeit wird die Farbwahl spontaner, freier, intuitiver – und hat dann irgendwann nicht mehr viel mit der Kleidung zu tun – AUSSER es ist eben so eine Farbe, die einem im Moment einfach gut tut.
  • Und noch dies: Mein Malhemd war mal rot – und es kam in meinen Bildern auch viel rot, violett, orange vor. Unbemerkt hat sich dies geändert (wurde mir erst durch deinen Input mit den Umgebungsfarben bewusst) – im Moment trage ich zum Malen ein violettes Top und drüber einen weissen Pulli – und ich fühle mich total zu schwarz-weissen Mustern, Zeichen, Formen … und einfachen Druckmustern hingezogen – und gleichzeitig ist da ganz viel Farbigkeit da, Schicht um Schicht – vielleicht spielt da mein Atelier mit, die Korallenwelt, die ich im Sommer erleben durfte oder sonst etwas?
  • Und es ist auch meine Erfahrung, dass die Umgebungsfarbe mitspielt – vor allem, wenn ich in den Ferien male – wie du es mit deinen Fotos eindrücklich dokumentiert hast. Oft ‚finde’ ich in den Ferien neue Farbkombinationen – die mich dann auch im Atelier wieder eine Zeit lang begleiten.

Dies sind meine Erfahrungen, die mir eben so spontan in den Sinn kommen.

Danke Rahel für die Erlaubnis, deine Gedanken hier zu veröffentlichen!

Sie haben mir die Augen geöffnet – sie waren das fehlende Puzzle-Teilchen: die Farben, mit denen ich direkt umgeben bin (Kleider, Möbel, Dekoration … und ja, auch die Katze ;-)), beeinflussen nicht nur Körper und Seele, sondern auch mein Farbempfinden in Bezug auf meine Kunst und Kreativität.

Der Beweis

Ich arbeite vorwiegend in neutralen Farben (beige, grau, helles blau, aber auch schwarz/weiss, manchmal mit einem Akzent – oft rot). Und …

  • Ich kleide mich hauptsächlich schwarz (oder weiss im Sommer) und brauche Akzentfarben: oft rot für Schmuck, ein Foulard, eine Tasche – oder den Nagellack.
  • In meiner Wohnung sind alle Wände weiss, die Türen hellgrau.
  • Meine Küche und beide Badezimmer sind weiss/hellgrau.
  • Im Wohnzimmer habe ich ein weisses Ledersofa und schwarze Ledersessel. Einen Marmoresstisch in beige/braun/grün. Stühle dazu in weiss. ABER eine rote Corbusier Liege und einen roten Teppich.
  • In meinem Büro/Atelier sind die Möbel weiss, Akzentfarben sind limegrün, violett und orange.
  • Und last but not least: meine Katze ist grau (aber ich liebe Chartreux Katzen nicht nur wegen der Farbe, sondern vor allem wegen ihres Charakters).
Schlussfolgerung

Ich fühle mich wohl, wenn ich von neutralen Farben umgeben bin – sonst hätte ich diese wohl kaum für meine Wohnung ausgewählt.

Ich fühle mich wohl, wenn ich von modernem, minimalistischem Design umgeben bin.

Ich denke, das erklärt wunderbar, warum meine Werke so sind wie sie sind.

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

I love hearing from you | Ich freue mich, von Ihnen zu hören

Please share your thoughts using the comments section below. I'll answer you right in the comments (I try to reply to every comment - but please bear with me if I don't).

NEW: I have added a 'Like' Button at the bottom of the posts. If you enjoyed the post, but don't have time to comment or don't have anything new to add, the 'Like' button allows you with just one click to let me know that you have been here.



Bitte teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und kommentieren Sie das Post unten im Feld 'Speak Your Mind'. Ich werde direkt in den Kommentaren antworten (ich versuche, jeden Kommentar zu beantworten, aber ich bitte um Verständnis, falls das einmal nicht geschieht).

NEU: Ich habe am Ende jedes Posts einen 'Like' Button eingefügt. Wenn Ihnen das Post gefallen hat, Sie aber entweder keine Zeit für einen Kommentar oder nichts Neues beizufügen haben, erlaubt es der 'Like' Button mit einem Klick, mir trotzdem mitzuteilen, dass Sie hier waren.

Comments

  1. I find that I am continually drawn to the colours you found in Puglia, blues, turquoises, golds, rusts, and the colours of the sea. I think I may be the exception that proves the rule as I do not surround myself with these colours at home and have a very haphazard colour scheme. I wear a lot of red and yet use it sparingly in my art and while I love nature I find it hard to work with green unless it forms part of a seascape. You have given me a lot to think about. I love colour but find it hard to work with colours outside my comfort zone.

    • No rule is without exception Julie :-).

      I’m glad my post gave you a lot to think about and I’d love to hear your thoughts once they arrive and you have a chance to dig into them.

  2. My goodness, Marlis! Just look at my clothes and the my quilts! I even have socks dyed to match one of my quilts!
    I agree that the colours that you surround yourself with can make you feel good. My studio has white walls and birch furniture, but everywhere there are bright colours – on the walls, in my desk accessories, everything!

    • I know Lynne. And I realized this a week or so ago when I put together a video with photos I took during Master Class :-). Btw: you were not the only one – just wait until the video is finished.