skip to Main Content

thoughts at the end of a difficult year

This has undoubtedly been one of the hardest and most confusing years of my life. I’ve never dealt with severe health issues of those I care about on this scale before. One right after the other, it seemed.

I hesitated a long time to write about it. After all, this is a blog about art and not about life problems. But these problems do in fact influence my studio life. So, here we go – in a nutshell:

In May my husband went to the urologist’s annual routine check-up and has been informed that the PSA values were higher than last year and therefore had to be checked again after three months. [If you have never heard of these values: not always elevated PSA levels mean prostate cancer, but prostate cancer is usually associated with increased PSA.]

What followed were many nerve-wracking months. I spare you the details. Only that much: a biopsy was negative, no cancer cells have been found. Unfortunately, the reliability of a biopsy is only 80%. At the moment we are confident that everything will be fine, but of course it is always in the back of our minds. In January another test follows. If the levels are the same or even higher, then a second biopsy will follow. If no cancer cells will be found, the reliability goes up to 95%.

On top of all this the situation with my elderly parents-in-law has been escalating. They refuse any help, refuse to go to an assistant living place, but keep complaining.

Of course, all this influenced my health conditions too. Old health issues came back. At the moment I feel much better, but it changes from day to day. Long walks, yoga, meditation, self care are more important than ever.

And – what’s the saying? What doesn’t kill me makes me stronger.

I’m tired and worn out. And still … I’m grateful for so many things in my life.

 

gedanken am ende eines schwierigen jahres

2017 ist zweifelsfrei eines der härtesten und verwirrendsten Jahre meines Lebens. Noch nie musste ich mit solch schwierigen Gesundheitsproblemen bei Familie und Freunden klarkommen. Und eines folgte direkt auf das andere.

Ich habe lange gezögert, darüber zu schreiben. Schliesslich ist das ein Blog über Kunst und nicht über Probleme des Lebens. Aber diese beeinflussen mein Schaffen halt eben doch! Deshalb kurz zusammengefasst:

Mein Mann war im Mai zum jährlichen Routine Check-up beim Urologen. Dieser informierte ihn, dass der PSA Wert höher war als letztes Jahr und deshalb in drei Monaten nochmals gemessen werden müsse. [Falls Ihnen dieser Wert nichts sagt: längst nicht jede PSA-Erhöhung bedeutet Prostatakrebs, aber Prostatakrebs geht doch meist mit einem erhöhten PSA-Wert einher.]

Es folgte ein monatelanger, nervenaufreibender Weg. Ich erspare Ihnen Einzelheiten. Nur so viel: bei einer Biopsie wurden keine Krebszellen gefunden. Leider beträgt die Zuverlässigkeit einer Biopsie nur 80%. Im Moment sind wir zuversichtlich, dass sich alles zum Guten wendet, aber natürlich geistert es immer noch im Hinterkopf herum. Im Januar wird nochmals getestet. Sollte der Wert gleich oder höher sein, folgt eine zweite Biopsie. Wenn dort ebenfalls keine Krebszellen gefunden werden, erhöht sich die Zuverlässigkeit vom 80 auf 95%.

Als ob das nicht genug wäre, ist die Situation mit meinen betagten Schwiegereltern eskaliert. Sie lehnen jegliche Hilfe ab, wollen nicht ins Altersheim, beklagen sich jedoch ständig über alles und jedes.

Natürlich hat all das Spuren bei mir hinterlassen. Gesundheitliche Probleme, die vermeintlich längst überwunden waren, haben sich wieder bemerkbar gemacht. Momentan geht es mir besser, aber es ist ein auf und ab. Lange Spaziergänge, Yoga, Meditation, mich verwöhnen – all das ist jetzt noch wichtiger als zuvor.

Aber wie heisst doch das Sprichwort? Was mich nicht umbringt, macht mich stark.

Ich bin müde und ausgelaugt … und doch dankbar für so viele Dinge in meinem Leben.

 

This Post Has 5 Comments
  1. I’m so sorry to read of all you’ve been going through Marlis. My husband has been having tests for raised PSA for ten years now and has also had the biopsies and even an MRI. It was very frightening at the beginning and we lurched from one test to the next. Now it is almost routine and as long as the bloods don’t go up 3 times consecutively nothing will be done. So instead of lurching from 6 month to 6 month we now feel more relaxed and have a rolling 18 month window. The PSA test is not definitive and even with MRIs that show something they still can’t find the culprit so maybe we are lucky so far. I hope you are lucky too. Look after yourself. x

  2. Hope the second round of tests for your husband will be good. Such things impact heavily on your state of mind. And I know all about stubborn elderly parents, mine are divorced live about 3hours apart and I live further away still and it’s nothing but complaints. I have to continue to work, besides it keeps me sane. So I walk as much as I can and go away a lot.

  3. Auguri a voi due, tanta salute e tranquillità per questi prossimi giorni di festa ed un sereno anno nuovo.
    Un abbraccio
    Cristina

  4. Eh, oui, on arrive dans cette catégorie d’âge où les problèmes de santé passsent au premier plan chez nous et nos proches… Je te souhaite bon courage et une bonne santé bientôt retrouvée pour tous! Amicalement

  5. Danke dir, liebe Marlis, dass du mir Einblick in dein Tagebuch gewährt hast.
    Definitiv wünsche ich dir: Gesundheit, Geduld und ein Quäntchen Glück –
    also 3x G – für das noch junge 2018. Un forte abbraccio .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top